Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  OK  Weitere Informationen

Online-Übungen - Grammatikspiele - Online-Kurse - Grammatiktests - Links

Impressum

Grammatikübersicht - Passiv

Gebrauch

In einem Passivsatz liegt die Betonung auf der Handlung.
Der Verbrecher wird gesucht.

In einem Aktivsatz dagegen ist das Subjekt, die handelnde Person, wichtig:
Sherlock Holmes sucht den Verbrecher.

Das Akkusativobjekt des Aktivsatzes wird im Passivsatz zum Subjekt:
Sherlock Holmes sucht den Verbrecher.
Der Verbrecher wird von Sherlock Holmes gesucht.

Das Subjekt des Aktivsatzes (Sherlock Holmes) kann mit von und Dativ oder mit durch und Akkusativ in den Passivsatz aufgenommen werden:
Der Verbrecher wird von Sherlock Holmes gesucht.
Durch den Sturm wurde das Haus zerstört.

Subjektlose Passivsätze

Wenn ein Aktivsatz kein Akkusativobjekt enthält, so kann ein Passivsatz mit Hilfe des Wortes Es gebildet werden.
Es wurde auf der Konferenz über viele wichtige Themen gesprochen.
Es wird dir geholfen.

Bei der Umwandlung von einem Aktivsatz ohne Akkusativobjekt zu einem Passivsatz bleiben Dativobjekte und Präpositionalobjekte gleich.
Man sprach über viele wichtige Themen. (Aktiv)
Es wurde über viele wichtige Themen gesprochen. (Passiv)
Ich kann dir helfen. (Aktiv)
Es kann dir geholfen werden. (Passiv)

Wenn statt Es ein anderes Satzelement am Anfang steht, so entfällt das Wort Es.
Dr. Watson half dem berühmten Detektiv. (Aktiv)
Es wurde dem berühmten Detektiv geholfen. (Passiv)
Dem berühmten Detektiv wurde geholfen. (Passiv)

Intransitive Verben mit sein im Perfekt (Verben der Fortbewegung und der Zustandsveränderung) und reflexive Verben können in der Regel kein Passiv bilden.

 

 

Bildung des Passivs

Im Präsens bildet man das Passiv mit der konjugierten Form von werden und dem Partizip Perfekt.
Ich suche den Schlüssel. (Aktiv)
Der Schlüssel wird gesucht. (Passiv)

Im Präteritum bildet man das Passiv mit der konjugierten Form von wurde und dem Partizip Perfekt.
Ich suchte den Schlüssel. (Aktiv)
Der Schlüssel wurde gesucht. (Passiv)

Im Perfekt bildet man das Passiv mit der konjugierten Form von sein, dem Partizip Perfekt und worden.
Ich habe den Schlüssel gesucht. (Aktiv)
Der Schlüssel ist gesucht worden. (Passiv)

Im Plusquamperfekt bildet man das Passiv mit der konjugierten Form von war, dem Partizip Perfekt und worden.
Ich hatte den Schlüssel gesucht. (Aktiv)
Der Schlüssel war gesucht worden. (Passiv)

Im Futur I bildet man das Passiv mit der konjugierten Form von werden, dem Partizip Perfekt und werden.
Ich werde den Schlüssel suchen. (Aktiv)
Der Schlüssel wird gesucht werden. (Passiv)

Im Futur II bildet man das Passiv mit der konjugierten Form von werden, dem Partizip Perfekt und worden sein.
Ich werde den Schlüssel gesucht haben. (Aktiv)
Der Schlüssel wird gesucht worden sein. (Passiv)

Passiv mit Modalverben

Das Passiv von Sätzen mit Modalverben bildet man mit dem Modalverb und dem Passiv Infinitiv.

Präsens
Man kann den Wagen reparieren. (Aktiv)
Der Wagen kann repariert werden. (Passiv)

Perfekt
Man hat den Wagen reparieren können. (Aktiv)
Der Wagen hat repariert werden können. (Passiv)

Präteritum
Man konnte den Wagen reparieren. (Aktiv)
Der Wagen konnte repariert werden. (Passiv)

Plusquamperfekt
Man hatte den Wagen reparieren können. (Aktiv)
Der Wagen hatte repariert werden können. (Passiv)

Futur I
Man wird den Wagen reparieren können. (Aktiv)
Der Wagen wird repariert werden können. (Passiv)

Das Zustandspassiv

Das Zustandspassiv ist eine besondere Form des Passivs. Es wird mit dem Hilfsverb sein und dem Partizip Perfekt gebildet.
Das Museum ist ganztägig geöffnet.

Man drückt damit aus, dass etwas abgeschlossen ist. Das Agens, d.h. wer das getan hat, interessiert nicht.

Aktionspassiv:
Der Laden wurde um 12.30 Uhr geschlossen.
(Jemand kam mit einem Schlüssel und sperrte zu.)

Zustandspassiv:
Der Laden ist von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr geschlossen.
(In dieser Zeit passiert nichts, es wird also ein Zustand beschrieben.)

Das Zustandspassiv wird am häufigsten im Präsens und Präteritum gebraucht.
Der Laden ist geschlossen. (Präsens)
Der Laden war geschlossen. (Präteritum)

Beim Zustandspassiv wird das Partizip wie ein Adjektiv verwendet.
Das Museum ist alt (sein und Adjektiv).
Das Museum ist geöffnet. (Zustandspassiv)

Das alte Museum. Das geöffnete Museum.

 

 

Passiv